FAQ

Allgemeine Fragen zur Ausbildung

  1. Wie viel Gehalt bekommt man in der Ausbildung?
  2. Wie sind die Arbeitszeiten der Auszubildenden?
  3. Wie viel Urlaub bekommt man?
  4. Wie läuft die Ausbildung ab?
  5. Was ziehe ich zum Bewerbungsgespräch an?
  6. Was ziehe ich zur Arbeit an?
  7. Was hat es mit dem internen Unterricht auf sich?
  8. Besteht die Möglichkeit, nach der Ausbildung übernommen zu werden?
  9. Wie kann ich mich informieren?
  10. Was sind Sonderschichten?
  11. Was gibt es für Zusatzangebote?

Wie viel Gehalt bekommt man in der Ausbildung?

  • Die Vergütung der Azubis ist nach Lehrjahren gestaffelt. Der Ausbildungsberuf ist ganz egal, denn alle Azubis bekommen bei uns das gleiche.
    1. Ausbildungsjahr: 1.047,00€ brutto
    2. Ausbildungsjahr: 1.078,00€ brutto
    3. Ausbildungsjahr: 1.109,00€ brutto
    4. Ausbildungsjahr: 1.141,00€ brutto

Wie sind die Arbeitszeiten der Auszubildenden?

  • Alle Azubis haben eine 36 Stunden Woche, müssen aber je nach Beruf zu unterschiedlichen Uhrzeiten anfangen.
  • Gewerbliche Azubis : (Maschinen- und Anlagenführer, Fachlageristen, Elektroniker f. Betriebstechnik und die Industriemechaniker, Praxisphase Studium Maschinenbau + Elektrotechnik)

Montag bis Donnerstag 07.00 Uhr – 15.30 Uhr

Freitag 07.00 Uhr – 12.15 Uhr

  • Kaufmännische Azubis: (Industriekaufleute, IT-Systemelektroniker/-in, Fachinformatiker/-in)

Montag bis Donnerstag 08.00 Uhr – 16.15 Uhr

Freitag 08.00 Uhr – 14.15 Uhr

Wie viel Urlaub bekommt man?

  • Den Azubis stehen in einem Jahr 30 Urlaubstage zur Verfügung. Da die Ausbildung meist mitten im Jahr startet, werden für das erste halbe Jahr anteilig die Urlaubstage abgezogen.

Wie läuft die Ausbildung ab?

  • Unsere Ausbildungen finden alle im dualen System statt, das heißt es gibt den praktischen Teil im Unternehmen und den theoretischen in der Berufsschule. Es gibt in allen Berufen eine Zwischen- und eine Abschlussprüfung.
  • Alle Azubis durchlaufen auch andere Abteilungen um den gesamten Ablauf in der Firma zu verstehen.
  • Wann die Berufsschule statt findet und die Prüfungen sind erfahrt ihr früh genug wenn eure Ausbildung anfängt.
  • Genauere Infos zu den Abläufen der Ausbildung bekommt ihr unter den Berufeseiten.

Was ziehe ich zum Bewerbungsgespräch an?

  • Vorab: Ziehe das an, worin du dich wohlfühlst, um selbstbewusst auftreten zu können. Es sollte nicht zu viel sein, aber auch nicht zu wenig, d.h. es braucht zum Beispiel kein Anzug sein.
  • Da das Bewerbungsgespräch jedoch sehr wichtig für den ersten Eindruck ist, solltest du aber "gute Sachen" anziehen, z.B ein Hemd, Bluse oder ein schickes Oberteil. Was gar nicht geht sind: Dreckige Klamotten, Jogginghose, Hose mit Löchern oder Cap. Das kannst du zuhause anziehen, aber nicht zu einem Vorstellungsgespräch.

Was ziehe ich zur Arbeit an?

  • Hier gibt es einen Unterschied zwischen gewerblichen und kaufmännischen Azubis.
  • Die gerweblichen Azubis bekommen zum Anfang der Ausbildung Arbeitskleidung. Dazu gehören:
    • Arbeitshose
    • Pullover
    • T-shirt
    • Sicherheitsschuhe
    • Anstoßkappe
  • Die kaufmännischen Azubis bekommen auch Sicherheitsschuhe und Anstoßkappe. Diese muss aber nur in der Produktion getragen werden. Im Büro sollte ähnlich wie beim Vorstellungsgespräch auf ein gepflegtes Aussehen geachtet werden. Du sollstest das anziehen in dem du dich wohlfühlst. Bei Waskönig+Walter werden im Büro sehr selten Anzüge und Hosenanzug getragen, das wäre also "overdressed".

Was hat es mit dem internen Unterricht auf sich?

  • Einmal die Woche werden die Azubis während der Arbeitszeit auf die bevorstehenden Zwischen- und Abschlussprüfung vorbereitet. Ein Lehrer von der Berufsschule geht mit uns ca. 2 Stunden alte Prüfungen und bestimmte Bereiche und Themen der Prüfungen durch.

Besteht die Möglichkeit, nach der Ausbildung übernommen zu werden?

  • Wenn man Interesse zeigt und sich in das Unternehmen einbringt, besteht die Chance, übernommen zu werden. Es hängt aber natürlich auch davon ab, ob in der Zeit eine Stelle frei ist. Grundsätzlich versucht Waskönig+Walter immer Azubis zu behalten.

Wie kann ich mich informieren?

Was sind Sonderschichten?

  • Eine Sonderschicht wäre, wenn du zum Beispiel am Samstag außerhalb deiner geregelten Arbeitszeit zur Arbeit kommst. Der Fall könnte bei den gewerblichen Azubis auftreten, wenn z.B. ein anderer Mitarbeiter aufgrund einer Erkrankung ausfällt.

Was gibt es für Zusatzangebote? (Hansefit, Zusatzqualifikation, usw.)

  • Hansefit: ist ein Firmenfitnessprodukt, das für Unternehmen ein Gesundheitsprogramm anbietet, bei dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unbegrenzt bei allen Partnern des Verbundes trainieren können. So auch wir! D.h. ein kleiner Teil vom Gehalt wird direkt abgezogen und dafür können wir jederzeit und so oft wir möchten ins Fitnessstudio und Schwimmbad gehen. Mehr dazu auf : http://www.hansefit.de/c2/

  • Zusatzqualifikation: Im Rahmen der Ausbildung zur Industiekauffrau / zum Industriekaufmann bietet Waskönig+Walter die Chance, die Zusatzqualifikation „Kauffrau / Kaufmann für internationale Geschäftstätigkeiten“ zu erwerben. Dafür ist ein Schuljahr lang ein zusätzlicher Berufsschultag vorgesehen, an dem man alles über den Im- und Export von Waren, die Zollabwicklung und das Verhalten im internationalen Warenverkehr lernt. Außerdem wird an dem Tag eine zusätzliche Fremdsprache, z.B. Spanisch erlernt. Um die Zusatzqualifikation zu erwerben, muss man drei sogenannte Modultests, ein Fremdsprachenzertifikat in Englisch und einer weiteren Fremdsprache sowie den europäischen Computerführerschein (ECDL) erfolgreich abschließen. Ein weiterer Bestandteil der Zusatzqualifikation ist außerdem ein dreiwöchiges Auslandspraktikum.

  • Interner Untericht: siehe oben
  • Wirtschaftsplanspiel Playbizz: Die kaufmännischen Azubis nehmen jedes Jahr an einem Planspiel teil und waren bereits Sieger des Gesamtwettbewerbs. Die Auszubildenden müssen wie in einem „richtigen“ Unternehmen in den betrieblichen Funktionsbereichen Beschaffung, Produktion, Vertrieb, Personal- und Finanzwesen Planungen vornehmen und Entscheidungen treffen. Ziel des Planspiels ist es, möglichst viel Gewinn zu erwirtschaften. Bundesweit nehmen jährlich mehrere hundert Unternehmen am Planspiel teil.
  • Praktika: Während der Ausbildungszeit werden in einigen Berufen Praktika in anderen Betrieben durchgeführt. Die Maschinen- und Anlagenführer/-innen arbeiten z.B für ein paar Wochen bei der Caritas Friesoythe.