Industriemechaniker/-in

Du folgst gerne Anleitungen und baust deine Schränke aus dem schwedischen Möbelhaus am liebsten selber zusammen? In der Schule sind Technik, Mathematik und Physik deine Lieblingsfächer? Du bist handwerklich begabt und hast Lust auf moderne Bearbeitungsmaschinen?

Dann ist die Ausbildung zum/-r Industriemechaniker/in Einsatzgebiet Instandhaltung genau das Richtige für dich.

Profil

Als Industriemechaniker/-in sorgst du dafür, dass der einwandfreie Zustand von Armaturen, Maschinen, Steuerungseinheiten und Apparaten in industriellen Anlagen im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Sicherheit erhalten und verbessert wird. Im ersten Ausbildungsjahr erlernst du die Grundlagen der Metallverarbeitung, Steuerungs- und Informationstechnik sowie die Grundlagen der technischen Kommunikation. Im zweiten bis zum vierten Ausbildungsjahr vertiefst du diese Kenntnisse und Fertigkeiten, übst das Lesen und Erstellen technischer Unterlagen und deren Dokumentation, fertigst Teile und montierst diese zu Baugruppen. Darüber hinaus erwirbst du Grundlagenkenntnisse im Drehen, Fräsen, Schweißen, Messtechnik und der Steuerungstechnik (z.B. Elektropneumatik).

Nach Abschluss der Ausbildung und dem Besuch weiterführender Schulen kannst du eine Weiterbildung zum Meister (Industrie/ Handwerk) bzw. Diplom- Ingenieur (Maschinenbau) machen.

Anforderungen

  • Du hast mindestens einen Realschul- oder vergleichbaren Abschluss in Fachrichtung Metalltechnik.
  • Du magst körperliche Arbeit und bist handwerklich geschickt.
  • Wenn es um ein Problem geht, hast du Ausdauer und Geduld um dieses zu lösen.
  • Du hast ein gutes technisches Verständnis.
  • Du hast gute Noten in Mathe und Physik und magst den Umgang mit Zahlen.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre und die Berufsschule ist in Cloppenburg.

Jetzt bewerben

Du interessierst dich für einen Beruf und möchtest dich jetzt bewerben? Dann kannst du dies direkt mit diesem Formular machen.

Das sind unsere aktuellen Auszubildenden im Beruf Industriemechaniker/-in:

Artikel vom 06.08.2015

Sven berichtet

Hallo,
mein Name ist Sven und ich bin im 3. Ausbildungsjahr. Zu meinen Aufgaben zählt es kaputte Pumpen instand zu setzen. Letzte Woche habe ich eine Pumpe ausgebaut, da sie sich nicht mehr drehen lies. Als ich diese ausgebaut hatte brachte ich die Pumpe mit Hilfe eines Plattenwagens in die Werkstatt. Dort demontierte ich als erstes das Pumpengehäuse und das Pumpenrad. Daraufhin demontierte ich den Motor der Pumpe. Als ich diesen montiert habe fielen mir Eisenspäne entgegen. Problem gefunden: Lagerschaden! Ich reinigte nun das komplette Bauteil der Pumpe und des Motors. Als ich dieses getan hatte überprüfte ich die Passungen auf der Motorwelle und des Motordeckels. Diese waren noch gut und somit konnte ich den Motor neu lagern und die Pumpe mit dem Motor zusammen verbinden.