Fachinformatiker/-in

Du suchst keine Routine und möchtest dich jeden Tag anderen Herausforderungen stellen? Du bist kreativ und möchtest mit neuen Ideen Probleme lösen? Du arbeitest gerne im Team und diskutierst mit Anderen Lösungsansätze? Du interessierst dich für Betriebssysteme und Programmiersprachen?

Dann ist die Ausbildung zum/-r Fachinformatiker/-in mit der Fachrichtung Anwendungsentwicklung genau das Richtige für dich.

Profil

Als Fachinformatiker/-in mit der Fachrichtung Anwendungsentwicklung erwartet dich ein täglich wechselndes Aufgabengebiet, denn jeder Auftrag ist individuell. Der/die Fachinformatiker/-in mit der Fachrichtung Anwendungsentwicklung erkennt im Gespräch mit den Anwendern die Probleme und konzipiert, realisiert, testet und dokumentiert daraufhin Softwareanwendungen. Die erstellten Produkte werden dann präsentiert und Anwender im Umgang damit geschult. Auch gehört das ständige Weiterentwickeln von bereits erstellten Softwareanwendung sowie den dazugehörigen Benutzeroberflächen zum Aufgabengebiet.

Auch nach der Ausbildung gibt es viele Möglichkeiten, sich weiterzubilden und sich in einem Bereich zu spezialisieren.

Unsere Anforderungen

  • Du hast mindestens einen Realschulabschluss.
  • Du besitzt Kommunikationsstärke und kannst dich auch auf Englisch gut ausdrücken.
  • Du arbeitest gerne im Team und bringst dich mit ein.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und die Berufsschule ist in Oldenburg.

Jetzt bewerben

Du interessierst dich für einen Beruf und möchtest dich jetzt bewerben? Dann kannst du dies direkt mit diesem Formular machen.

Das sind unsere derzeitigen Azubis für die Berufe IT-Systemelektroniker/-in und Fachinformatiker/-in

Artikel vom 17.04.2017

Erik berichtet

Im ersten Ausbildungsjahr sind die Auszubildenden Fachinformatiker des ersten Lehrjahres an meiner Schule zusammen nach Berlin gefahren. Unsere Reise startete am Mittwoch gegen Mittag in Oldenburg, am späten Samstagnachmittag waren wir wieder zurück. Da die Berufsschultage auf Donnerstag und Freitag verschoben wurden, musste nicht extra Urlaub genommen werden.

In Berlin haben wir das BMW-Motorradwerk besichtigt, in dem uns die unterschiedlichen Fertigungsverfahren erläutert wurden. Diese Ausführungen erläuterten die zuvor im Unterricht besprochenen Aufbau- und Ablauforganisationen und erleichterten somit das Verständnis.

Außerdem haben wir das Deutsche Technikmuseum besucht. Dort ist ein Nachbau des ersten frei programmierbaren Rechenwerkes, die Z1, ausgestellt. Die Z1 stammt aus dem Jahr 1937 und ist noch um einen mechanischen Rechner. Sie gilt als der Vorläufer der modernen Computer.

Wenn man in Berlin ist, muss man natürlich auch etwas über die Deutsche Geschichte lernen. Wir haben uns die Stadt und ihre bedeutenden Orte von einem Guide zeigen und erklären lassen. Neben der Berliner Mauer, dem Checkpoint Charly und dem Berliner Fernsehturm wurde dabei auch vor den Denkmälern für die Opfer des Nationalsozialismus nicht halt gemacht.

Die freie Zeit verbrachten wir damit gemeinsam die Stadt zu erkunden. Die Klassenfahrt kam bei allen Teilnehmern gut an und hat unsere Klassengemeinschaft erheblich gestärkt.